Jávea (Xabia)- Spanien

What’s going on, guys?

Letzte Woche verbrachte ich eine Woche an der Costa Blanca in der Kleinstadt Jávea in Form eines Schüleraustauschs. Unsere Austauschpartner besuchten uns im April auch für eine Woche, und nun war unsere Reise dran. (Ich kann Euch schon mal vorwarnen: Es wird ein langer Post mit gaaaanz vielen Bilder!)

Wir flogen am Donnerstag morgens von Frankfurt Hahn nach Valencia. Nach einem ca. 2-stündigen Flug kamen wir endlich an! Dann standen uns nur noch eine 1-stündige Busfahrt mit einem Shuttle bevor, bis wir unser Ziel endgültig erreicht hatten.

Last week I spend some time in Spain at the beautiful Costa Blanca in the little village Jávea due to an exchange. Our exchange students visited us in April before and now it was our turn. 

On Thursday morning we flew from Hahn to Valencia. After a two-hour flight we finally arrived at our destination: Jávea.

img_5907img_5908img_5909img_5914img_5916img_5930

img_5944
jacket & top – Zara

img_5946
watch – Kapten&Son; bracelett – Forever21
img_5965

Die Freude war bei der Ankunft natürlich groß, als wir uns alle wiedergesehen haben. Meine Familie wohnte direkt gegenüber vom Meer und man musste nur über die Straße laufen, dann konnte man sofort ins kühle Nass hüpfen.

It was a great pleasure meeting them all again and I just recommend it to everyone if you are offered such an opportunity. 

My family has lived exactly in front of the beach so that you just had to cross the street to jump in the blue saltwater.

img_6249img_6662

Gleich am Nachmittag sind wir noch an der Promenade entlang gelaufen und am nahegelegenen Sandstrand ins Meer gehüpft. Das Wasser hier ist echt traumhaft blau und türkis und lädt einen förmlich ein.

Just after our arrival we walked along the beach and jumped into the water at a beach nearby. It was amazingly blue.

img_5988img_5989img_5996img_5997img_6001img_6004img_6013

Am Abend aßen wir erst spät, so wie das hier üblich ist. Meistens so gegen 8 – 9 Uhr.

Ich hatte sogar ein eigenes Zimmer mit einem kleinen Balkon, von dem man eine tolle Aussicht zur Rechten und einen tollen Blick auf ein Nachbargrundstück mit Pool hatte!

In the evening we normally ate at 8-9 p.m. In contrast to Germany it is kind of late.

I also owned my own room with a small but cute balcony with a great view over the village and the neighborhood.

img_6304img_6302

img_6293b
pants – hollister; top – Zara
Am nächsten Morgen war ein gemeinsames Frühstück in der Schule und ein Ausflug in die Altstadt von Xabia geplant. Dort wurde uns die Aufgabe, gestellt in Form einer Ralley mit Hilfe von Informationstexten, verschiedene Punkte ausfindig zu machen und bestimmte Fragen zu beantworten. Allerdings hatten wir Deutschen keine Ahnung, sodass wir den Spaniern eigentlich nur hinterher gestolpert sind. 😀 Aber: die Altstadt ist wunderschön! Mit der spanischen Architektur schafft es einen bestimmten Urlaubsflair.

At the next morning there was planned to catch up with the others for breakfast. Afterwards we visited the old part of town and had to answer questions about the historical memorials. Although it was truly amazing, we, the Germans, had absolutely no idea of anything so that the Spanish people managed everything.

img_5994img_5995

Danach genossen wir nur noch die Sonne am Strand und ließen uns von der warmen Sonne brutzeln. Am Abend machten wir uns alle schick für eine typisch spanische Veranstaltung. Dort veranstalten alle 18-jährige einen Galaabend, bei dem eine Miss-Wahl stattfindet. Alle machen sich ganz hübsch und präsentieren sich auf einem langen Laufsteg vor dem Publikum. Wir Deutschen haben dann angefangen, die Teilnehmer mit unserem eigenen Ranking zu bewerten, und im Endeffekt war es doch ein ganz lustiger Abend. Abschließend fand noch eine Aftershowparty statt, aber das war nicht ganz unsere Musik..

Am nächsten Morgen schliefen wir erstmal aus, denn wir kamen erst um 3 Uhr nachts nach Hause. Dann ging es (wie üblich) wieder an den Strand! Man musste dieses tolle Wetter im Oktober doch noch einmal genießen!

After that we simply relaxed at the beach and tanned ourselves. Then we got ready for an event in town, but it was kind of lame for us because we did not understand anything.

On the next day, we were able to sleep as long as we wanted. Of course everyone wanted to go the beach again due to the cold weather in Germany.

img_6308img_6314img_6319img_6349img_6350img_6347

Danach ging`s in das nahegelegene Shoppingcentre, keine 20 Minuten von Xabia entfernt. Dort findet man alle Läden, die das Herz begehrt: H&M, Zara, Bershka, Stradivarius, Levi´s… und noch viieellee mehr! Ich entschied` mich für eine weiche, braune Lederjacke und für zwei Basic Tops.

Abends aßen wir noch im McDonald´s… und ich muss sagen, ich habe noch niiieee sooo schlecht da gegessen. Die Burger haben nach nichts geschmeckt und und alles war total – naja, wie dem auch sei – ich rate euch nicht, dort vorbei zu schauen!

A Shopping tour could not be missing during our stay. The shopping center offers a lot of common and cool brands such as Stradivarius, Zara, and so on. I bought a cool and soft, braun leather jacket and two basic tops.

As every Saturday the Spanish people meet up at the McDonald’s in Jávea, and I have to admit that I have never eaten sooo bad there… I cannot recommend to go there at all.


Am nächsten Tag ging es ebenfalls mittags zum Strand, wo wir uns wieder mit den anderen trafen. Das Wetter war einfach nur traumhaft und es war keine einzige Wolke am Himmel zu sehen!

Mein Freund und ich setzten uns dann für eine kurze Zeit von den anderen ab, um selbst ein bisschen die Landschaft und die Küste zu erkunden.

On the next day we went to the beach again, what else should we do ;). The weather was amazing as always and it felt like heaven. There was barely a cloud in the sky.

Then my boyfriend and me wanted to discover the area a little alone, so we took my camera and wandered around.

img_6413img_6417img_6430img_6453

img_6475img_6476

Natürlich – wie auch sonst – musste ich mich mal wieder verletzten.. Ich rutschte auf den glitschigen, mit Algen bewachsenen Steinen aus, und schürfte mir mein Knie sowie den Ellenbogen auf. Es brannte durch den Dreck wie die Hölle. Zum Glück besorgte meine Gastfamilie etwas Alkohol um die Wunde zu reinigen und kümmerte sich super lieb um mich! – Also, nie auf glitschigen Felsen Fotos machen!! 😦

Später holten uns unsere Familien mit deren Autos ab, um an etwas außerhalb gelegene Aussichtspunkte zu fahren. Von dort man hatte man einen tollen Ausblick über das Meer, das unendlich zu sein schien.

img_6521img_6592img_6582img_6613img_6618img_6627

Als letztes fuhren wir zu einem Strand, ungefähr 20 Minuten von Jávea entfernt, wo der diesjährige Waldbrand seine Spuren hinterlassen hatte.. Seit einigen Jahr werden dort von Brandstiftern Feuer gelegt, die sehr viele Menschen bedrohen und die Natur zerstören. Dieses Jahr war das Ausmaß ziemlich heftig: drei Feuer wurden gleichzeitig gelegt und zogen von allen Seiten auf die Stadt zu. Dadurch, dass es mittlerweile fast jedes Jahr solche Vorfälle gibt, bekommt die Natur kaum eine Chance sich zu regenerieren. Zumal fast 4-5 Monate im Jahr sehr heiße Temperaturen mit trockener Luft herrschen.

Dennoch genossen wir den Sonnenuntergang bei türkisblauem Wasser.img_6648img_6650img_6654

Am Montagmorgen stand der Besuch der von Dénia, der Nachbarstadt, auf dem Plan. Dort gibt es, wie in Jávea, einen großen Fischer- und Bootshafen sowie eine schöne Altstadt mit historischem Grund. Wir besuchten einige Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel das alte Schloss, und bekamen Freizeit, um selbst die Stadt zu erkunden. Das einzige, woran ich richtig Gefallen finden konnte, war der Hafen mit den vielen Segelschiffen und Fischerbooten.

img_6724img_6715img_6717

img_6742img_6756

img_6755
mein wahres Ich: immer am Lachen 😀
Am Abend veranstaltete eine Spanierin noch eine Poolparty, zu der wir alle eingeladen wurden. Zusammen ließen wir den Abend ausklingen und amüsierten uns prächtig.

Ich war vor allem von ihrer Einrichtung im Garten fasziniert und konnte es nicht lassen, ein paar Fotos zu schießen!

img_6872img_6862

Am nächsten Tag war ein Ausflug zur Landeshauptstadt Valencia angesetzt. Ich muss wirklich sagen, der eine Tag war viel zu kurz, um die ganzen Eindrücke aufzunehmen und zu verarbeiten. Wer sich also entscheidet in diese Gegend zu fahren, der sollte definitiv länger als 24h einplanen.

Viele kleine Gässchen und nette Boutiquen schmücken die Innenstadt, sowie große Plätze, an denen man sich einfach mal eine kleine Pause gönnen kann.

img_6894img_6903

img_6914img_6919img_6979

Nach 2 Stunden Freizeit besuchten wir noch gemeinsam die Ciudad de las Artes, wo man tolle Architekturgebäude vorfindet, die zum Beispiel zu Austellungszwecken und Theateraufführungen genutzt werden.

img_6994img_7007

Und dann stand uns schon der letzte Tag bevor… Allerdings war es mein Geburstag! 🙂 Ich war super happy, da ich von so vielen Leuten beglückwünscht wurde und auch von zu Hause erreichten mich ganz viele liebe nette Menschen, die an diesem Tag an mich dachten! Falls Ihr das lest, nochmal an alle ein grooßes Dankeschön!

Als letzten Ausflug wanderten wir schon ziemlich früh zu den alten Windmühlen und hatten von dort beim Sonnenaufgang eine tolle Aussicht über ganz Jávea und die Bucht.

img_7126img_7132

Kurz darauf ging es auch schon weiter bis zum äußersten Zipfel der Küste. Von dort aus hatte man abermals einen tollen Blick auf die Stadt. Nur hatte ich vergessen mich einzucremen, wodurch ich später mit den Konsequenzen leben musste.. Also Sonnencreme nicht vergessen – trotz Oktober!

img_7154img_7159img_7166img_7182img_7204img_7200img_7207

Den restlichen Tag verbrachten wir alleine mit unseren Austauschpartnern am Strand, um noch die letzten Sonnenstrahlen und die gemeinsame Zeit genießen zu können, bevor es am folgenden wieder zurück ins kalte Deutschland ging.

Am Abend veranstalteten die Familien noch eine Abschlussfeier mit leckeren spanischen Spezialitäten und Karaoke. Das süßeste war, dass mir alle zum Schluss noch ein Ständchen sangen und mich mit einer Torte überraschten!

img_7233

Und dann… stand uns leider am nächsten Tag der Abschied vor der Tür.

Ich glaube, ich kenne keinen der nicht geweint hat (bis auf vielleicht ein paar Ausnahmen). Wir versprachen uns, dass wir uns sobald wie möglich wiedersehen werden! Und vielleicht wird dieses Versprechen auch wahr.

Ich kann Euch nur sagen, dass es eine tolle und unglaublich ereignisreiche Woche war, die ich nie vergessen werde. Die Menschen, die Landschaft, das Meer, all das wird mir immer in Erinnerung bleiben.

Lasst mir unbedingt euer Feedback da. Bei Fragen, einfach an mich wenden!

Bis bald,

eure Sophie xx

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s